Fiducit toter Bruder!




Prof. Ernst Exner v/o Dr.cer. Maestro
2. 9. 1934 - 5. 3. 2019


Nachruf Parte
Fiducit!


Ministerialrat iR RegR Johannes Parsch v/o Dr.cer. Fleck
14. 7. 1935 - 5. 10. 2018

Träger des Ritterkreuzes des Päpstlichen Silvesterordens
Commendatore des St. Josephs-Ordens
Träger des Ehrenringes des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung
Bundesehrenbandträger des Bundes der KÖL
Em. Geschäftsführender Präsident der Kaiser Karl-Gebetsliga für den Völkerfrieden
Kaiser Karl Gedenkkreuz
Ehrenmitglied der Gesellschaft für Musiktheater

Fiducit!



Alfred M. Schlossarek Edler von Trautenwall v/o Rasputin
5. 3. 1944 - 10. 8. 2018


Fiducit!
Im Jahr 1965 kam Bbr Rasputin zu unserer Tegetthoff. Zu diesem Zeitpunkt war er schon gestandener Donaumärker und 4x Senior, 5x Fuxmajor, Schriftführer und Kassier gewesen. Bei Tegetthoff war er Senior und 2x Fuxmajor. Weiters war er ein Jahr WStVx und WStV Vorsitzender. Im Jahr 1976 wanderte er nach El Salvador aus. Nach zwei Jahren als Universitätslektor für Deutsch und Englisch machte er sich selbständig. Er handelte mit österreichischen Waren, deren Qualität in El Salvador sehr geschätzt wurde. In den letzten Jahren hatte er große gesundheitliche Probleme. Nun ruht er auf dem Friedhof ‚Garten der Auferstehung‘.


Sektionschef iR, Kommerzialrat
Dr.iur. Walter Schwarz v/o Dr.cer. Wolkenstein
2. 5. 1927 - 19. 2. 2018

Fiducit!



Alexander Tuma v/o Leonidas
8. 5. 1946 - 17. 2 2018


Fiducit!
Geboren am 8. Mai 1946 in Wien Alsergrund. Anfang der 1960er Jahre, als Schüler der Handelsschule, trat er als glühender Monarchist dem Corps Victoria bei. Kurze Zeit später wollte TEW und Vc fusionieren und so wurde auch er TEWer. Im WS 1965/66 bekleidete er die Charge des Schriftführers. Er war Sekretär der ÖVP-Bezirksparteileitung im 15. Wiener Gemeindebezirk und dann bis zu seiner Pensionierung im Österreichischen Wirtschaftsbund Landesgruppe Wien tätig.
In seiner Freizeit beschäftigte er sich mit der Imkerei. Ein weiteres Hobby war das Sammeln von Kinderbüchern. Als der Platz nicht mehr reichte, eröffnete er das Antiquariat 'Bücherwurm' in Wien Margareten. Auf seinen Reisen lernte er Thailand, Rußland, Südamerika, Hong Kong, und die USA kennen.
Am 17. Feber 2018 berief ihn Gott, unser Herr zur ewigen Kneiptafel.


Architekt Dipl-Ing. Johann Anreitter-Ziernfeld v/o Johannes
30. 11. 1919 - 11. 09. 2017


Fiducit!
Johann Anreitter von Ziernfeld erblickte am 30.11.1919 das Licht der Welt. Er wurde in eine stürmische vom Umbruch geprägte Zeit hineingeboren, in der das Alte fast ganz untergegangen war, aber dennoch in Vielem weiterleben konnte. Er studierte Architektur an der Universität Wien.
1946 heiratete er seine geliebte Frau Elisabeth, mit der er noch letztes Jahr, gemeinsam die Gnadenhochzeit feiern konnte. Ihm war es eine Freude am Wiederaufbau der Wiener Staatsoper mitwirken zu dürfen. Ihm oblagen die kompletten Stuckarbeiten nach altem Vorbild.
1947 trat er bei der KÖL Josephina als ordentliches Mitglied bei und erhielt den Couleurnamen 'Johannes'.
Alter Herr Johannes organisierte mit seiner Gattin, als begeisterter Monarchist, 1982 die Couleurreise nach Zizers (Schweiz) zum 90. Geburtstag von Kaiserin Zita. Anläßlich dieser Reise erhielt Johannes das Band der Carolina.
Seit 1985 wurde Johannes für Verdienste bei Tegetthoff als Ehrenphilister geführt.
Zudem war Johannes ein begeisterter Philatelist und bekleidete als solcher von 1965 bis 1975 das Amt des Präsidenten des Verbandes Österreichischer Philatelistenvereine.


Hdls-Del. Dipl-Dolm. Christoph Noe-Nordberg v/o Archimedes
17. 5. 1936 - 12. 10. 2016


Fiducit!


Dr. Alexander Schön v/o Samson
29. 11. 1960 - 16. 4. 2016


Parte
Fiducit!


Offiziersstellvertreter i.R. Johannes Pretzl v. Austriacus
21. 3. 1940 - 24. 2. 2014


Nachruf Trauerrede
Fiducit!


Ing. Horst Willenig v. Struppi
22. 6. 1937 - 15. 10. 2013


Fiducit!


Dipl.Vw. Fritz Ehrenreich v/o Mithras
5. 2. 1925 - 25. 10. 2012



Parte
Nachruf

Fiducit!



Albrecht Krismanic v/o Tell
3. 7. 1942 - 25. 9. 2012

Fiducit!


Em. o. Univ-Prof. Dr. Carl Gerold FÜRST v/o Fips
17. 2. 1933 - 7. 8. 2012

Konsultor der Päpstlichen Kommission für dir Revision des Orientalischen Codex Iuris Canonici
Komtur mit Stern des Päpstlichen Gregorius-Ordens
Komtur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
Träger des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse der Republik Österreich


(83. Stiftungsfest - 21. Juni 2008)

Fiducit!



Prof. Mag.phil. Peter Jindra v/o Pjotr
17. 11. 1949 - 18. 3. 2011

Fiducit!


Hptm a.D. ADir i.R. RegR Franz Erik LANGER v/o Ekkehard
14. 5. 1933 - 27. 4. 2010


(83. Stiftungsfest - 21. Juni 2008)


Fiducit!



Dipl-Dolm. Mag. Dr. Raimund Stocker v. Erze
21. 2. 1944 - 12. 6. 2005


(15. Feber 1978)


Fiducit!



Msgr. KR Josef Franzl v. Dr. Bimbo
23. 4. 1914 - 15. 3. 2005


Stationen eines ungewöhnlichen Priesters:
  • 1944/45 sind im bitterkalten Winter rund 20.000 Kriegsgefangene in Kaisersteinbruch interniert. Die Rote Armee ist im Anmarsch, die Versorgung im Lager eine Katastrophe. Zu Weihnachten 1944 liest ein junger Kaplan aus Bruck/Leitha unter Lebensgefahr die Hl. Messe im Lager – Bbr. Dr. Bimbo.
  • Fronleichnam 1945, viele Gefangene sind noch im Lager und Bbr. Dr. Bimbo kommt wieder die Hl. Messe zu zelebrieren. Bis heute bewegt ihn dieser Gottesdienst. „In fünf Sprachen wurde das Evangelium verkündet und die Gläubigen aller Nationen standen in Eintracht nebeneinander. Dieser Moment war ein Triumph des Glaubens. Es wurde offensichtlich, daß nur auf dem Fundament des Glaubens eine neue und bessere Welt entstehen kann.
  • Redakteur des Wiener Kirchenblattes, so organisiert er Herbst 1945 ein Wagenladung Papier und sichert damit den Fortbestand.
  • Leiter des „Kleinen Kirchenblattes“ für Kinder.
  • Mehr als 1.000 Beiträge im Rundfunk, „Kinder, hört zu“ eine wöchentliche Sendung mit hoher Beliebtheit bei den Kindern.
  • Seelsorger für Schausteller, Gastwirte, Köche, Hoteliers und Portiere, Mitarbeiter der DDSG, Tourismuspastoral im In- und Ausland. Sein Prinzip ist es, mit der Hl. Messe zu den Gläubigen zu gehen – „Ich trage im Koffer immer die ganze Kirche mit mir“.
  • Verbindungsseelsorger e.v. Herulia im MKV sowie e.v. Rhaeto-Danubia und e.v. Pannonia im ÖCV.
Fiducit, toter Bruder!
Hagen



Direktor i.R. Karl Paal v. Dr. cer. Carolus
14. 9. 1942 - 30. 5. 2004

Ich möchte nicht bei diesem so traurigen Anlass die Geschichte Tegetthoffs wiederholen, die ja mit unserem lieben Bundesbruder Dr. cer. Carolus untrennbar verbunden ist. Seien es die Anfänge in der Waaggasse oder der Einzug hier in die Blechturmgasse, immer war unser Carolus an vorderster Front beteiligt. Obwohl er nur, – das ist nicht schmälernd gemeint – und das mit voller Absicht, ausschließlich das Band Tegetthoffs getragen hat, war er im Wiener Stadtverband eine anerkannte Persönlichkeit, die in vielen Wiener Verbindungen bekannt war. Dazu beigetragen hat sicherlich die Gestaltung des aktiven Budenlebens auf der Tegetthoffbude durch ihn und seine Consemester, aber natürlich auch seine bis weit über die Grenzen reichende Bekanntheit als Münzexperte. Zahlreiche Münzabende hat es durch seine Initiativen auf der Tegetthoffbude gegeben, viele Bundes- und Kartellbrüder sind durch ihn auf dieses mit der Geschichte stark verbundenen Hobby gestoßen. Deutlich wurde dies auch in den letzten Jahren, als ihm in der Numismatischen Gesellschaft eine wichtige Position in den Gremien übertragen wurde.
Dr. cer. Carolus war solange ich ihn kannte immer die treibende Kraft für die Neuerungen in unserer Verbindung. Durch seine über Jahre ausgeübte Funktion des Kassiers hatte er den besten Überblick über unsere Finanzen, was ihn auch immer wieder dazu veranlasste, die Bundesbrüder, die mit ihren Mitgliedsbeiträgen etwas säumig umgingen in freundlicher, aber bestimmter Art zu erinnern. Der Umbau unserer Bude ist durch seine Initiative durchgeführt worden, wobei er auch tatkräftig mitgeholfen hat. Unser Internetauftritt wurde von ihm initiiert, wobei ihm die berufliche Erfahrung als Leiter der EDV- Abteilung in der Wiener Börse entgegen kam. Die Aktualisierung der Homepage war für Dr. cer. Carolus über Jahre hindurch eine wichtige Aufgabe. Oft konnte man schon am Samstag, dem Tag nach einer Veranstaltung auf unserer Bude, die von ihm geschossenen Bilder auf der Homepage mit einem liebevollen Text bewundern.
Außerdem führte die Galerie der Münzen und Medaillen mit Tegetthoff – Bezug auch zu internationalen Kontakten, da eine Reihe von Anfragen bezüglich Tegetthoff, Münzen usw. an ihn kamen, die er natürlich prompt beantwortete. Das Internet als modernes Medium, das er für unserer Verbindung erst so richtig nutzte, führte auch zu engerem Kontakten mit Bundesbrüdern, die nicht in Österreich wohnen, aber so eine engere Verbindung zu unserer Tegetthoff aufnehmen konnten. Die Lücke, die er hinterlässt, wird nur schwer zu schließen sein, aber wir werden versuchen in seinem Gedenken bestmöglich weiterzumachen.
Abschließend seien mir noch einige ganz persönliche Worte erlaubt, die aber wie ich glaube, vielen aus dem Herzen sprechen. Du warst uns ein wahrer Freund und Bundesbruder, wie man ihn nur selten finden wird. Deine Verlässlichkeit, deine Treue zu uns und unserer Verbindung verpflichten uns Dich in würdigen Andenken zu bewahren und Deinen Geist der Bundesbrüderlichkeit allen zukünftigen Bundesbrüdern weiterzugeben.
Danke lieber Freund und Bundesbruder.

Fiducit, toter Bruder!
Ptolemäus



Oberst i.R. Dr. Otto Urrisk v. Barbarossa
8. 7. 1923 - 26. 5. 2001

Am 26. Mai 2001 verließ Obst.i.R. Dr. Otto Urrisk v. Barbarossa diese Welt, nach längerer Krankheit, für immer.
Ich lernte Otto Urrisk im Jahre 1936 kennen, als ich von St. Pölten nach Wien umgeschult wurde. Ich kam neben ihm zu sitzen und wir freundeten uns an. Da er sich schon immer für das Militär interessierte, besaß er viele Soldaten aus Gips, mit denen wir auf dem Wohnzimmertisch Paraden aufstellten. Als 1938 das Unglück über Österreich hereinbrach, waren wir ziemlich uninformiert, da in Familien wie den unseren über Politik mit den Kindern nicht geprochen wurde.
Nach dem Krieg studierte er an der Universität Wien Philosophie und arbeitete im Finanzamt, um Geld zu verdienen, zumal er frühzeitig geheiratet hatte. Als dann 1955 wieder ein Bundesheer formiert wurde, fand er den Weg als Zivilangestellter in das Ministerium für Landesverteidigung. Er wollte aber Uniform tragen und Offizier werden. So absolvierte er die Militärakademie und begann nach der Ausmusterung den Truppendienst. Er erreichte den Rang eines Oberst.
Im Jahr 1952 lernte er, anlässlich des Katholikentags in Wien, die MKV-Verbindung "Kahlenberg" kennen. Diese für ihn völlig neue Art einer Vereinigung Gleichgesinnter, gefiel ihm und er trat ihr bei. Wie es seine Art war, etwas ganz oder gar nicht zu tun, arbeitete er tüchtig als Charge mit und erhielt das Dankband.
Durch sein Studium lernte er die Hochschul-Landsmannschaft "Leopoldina" kennen. Von seinem Vater her selbst Monarchist, bemühte er sich um die Aufnahme und wurde so Landsmannschafter.
Nachdem CV, MKV und die Landsmannschaften bereits reaktiviert waren, bemühten sich "Leopoldina" und "Maximiliana" um die Reaktivierung der "Tegetthoff". Barbarossa als Consenior, Carl Fürst v. Fips als Senior und Min.Rat Franz Schidler v. Sissy organisierten die Verbindung und führten sie in den MKV.
Otto Urrisk wart ein tätiger Mensch, der laufend das Neue suchte. Wo es ihm gefiel, wollte er bleiben und so kamen schließlich 10 Bänder von Verbindungen zusammen.
Barbarossa war ein praktizierender Katholik, der auch einen Teil des Theologiestudiums absolvierte und er war ein überzeugter Monarchist und Anhänger des Hauses Habsburg. Er war stets bemüht um seine Freunde und so brachte er mich zu den Verbindungen "Kahlenberg" und "Tegetthoff".
Er war ein herzlicher und unterstützender Freund! Wir wollen ihm dafür danken und wir werden ihn nicht vergessen!

Fiducit, toter Bruder!
Dr. Armin



Amtsdir.i.R. Alfred Jarolimek v. Achilles
7. 11. 1941 - 10. 2. 2001

Überraschend ist uns die Nachricht vom Ableben unseres Bundesbruders zugekommen. Am 10. Februar 2001 ist er im 60. Lebensjahr im Pflegeheim verstorben.
Im Jahr 1957 kam der 16jährige Gymnasiast zur Tegetthoff. Bald schon übernahm er die Geschäfte des Seniors, die er durch viele Jahre inne hatte. Gemeinsam mit seinem Leibburschen Siegfried und den Bundesbrüdern Brutus und Eisenherz hat er viel zum damaligen Florieren Tegetthoffs beigetragen. Diese unermüdliche Tätigkeit wurde mit der Verleihung von Tegetthoffs Dankband belohnt.
Seine berufliche Laufbahn durchlebte er im Dienste des Finanzministeriums, wo er als Betriebsprüfer und später im Bundesrechenzentrum tätig war.
Sein persönliches Schicksal meinte es jedoch nicht gut mit ihm. Die Folgen eines schrecklichen Autounfalls haben sein Leben gezeichnet, denn durch die Spätfolgen mußte er frühzeitig im Pflegeheim untergebracht werden. Über AH Odin, der ihn immer wieder besucht hat, hielt er den Kontakt zur Verbindung bis zu seinem Tod aufrecht.
AH Achilles ist den älteren Tegetthoffern als langjähriger Senior und Dankbandträger in guter Erinnerung. Sein künstlerisches Talent ist auf vielen Seiten unserer Budenbücher dokumentiert. Zuletzt hat er eine Hafenkneipe mit seinen Wandmalereien geschmückt.

Fiducit!



Hofrat Dipl-Ing. Otto Sehorz v. Dr. cer. Dankwart verst. 1990




Ernst Hans Kühne v. Dr. cer. Cerberus verst. 1983




Alfred Perner v. Dr. cer. Hagen verst. 1978




MR Franz Schidler v. Dr. cer. Sisi verst. 1972






zuletzt geändert: 31.05.2021 um 22.52 Uhr