Buden und Adressen

Der Vereinssitz und auch das Zentrum des Verbindungslebens ist üblicherweise die Bude. Studentenverbindungen haben aus unterschiedlichen Gründen sehr oft ihre Buden gewechselt. Es ist nicht immer einfach, alte Adressen festzustellen. Die Interviews von Zeitzeugen sind dabei hilfreich, aber nicht immer zielführend. Hausnummern und auch Gebäude verschwinden oft in der Erinnerung. Aufgrund des Archivs, der Verbindungszeitung und auch anderer Quellen ist es aber möglich, die Adressen Tegetthoffs und den Zeitraum von deren Nutzung nachzuweisen. Einzig die Jahre 1925 bis 1936 sind bisher nicht exakt feststellbar.

Buden der K.Ö.L. TEGETTHOFF in den Jahren 1925-1936

Für diese Zeitspanne gibt es eine Aussage des AH Paragraph (recipiert 1932), ergänzend dazu auch die etwas irreführende Angaben in einem zeitgenössischen Druckwerk:

Wien 8., Piaristengasse 5
Laut Erinnerungen des AH Paragraph, war dort die Bude Tegetthoffs und der Mutterverbindung K.Ö.L. Maximiliana. Die Bude wurde schon lange davor gemeinsam mit K.Ö.L. Maximiliana genutzt. Bis zur Auflösung hatte Tegetthoff an dieser Adresse ihre Bude. Die Kneipen fanden aber immer im Restaurant Tischler in Wien 1., Schauflergasse 6, statt.

Wien 1., Riemergassse 5
Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Adresse der K.Ö.L. Maximiliana. Ob und wann Tegetthoff an dieser Adresse ihre Bude hatte, ist leider nicht bekannt. Laut einem Eintrag im 'Kaiser Karl Gedächtnis-Jahrbuch' der Jahrgänge 1933 und 1934 hat Tegetthoff diese Bude gemeinsam mit Maximiliana an der Adresse in der Riemergasse genutzt.*) Leider konnte bisher nicht geklärt werden, was es mit der Angabe dieser beiden unterschiedlichen Adressen für eine Bedeutung hat.

Buden der K.Ö.M.L. Tegetthoff ab 1953

1953 1955
In diesen Anfangsjahren der reaktivierten Tegetthoff gab es keine eigene Bude. Sehr wohl gab es aber einige wenige Lokale, die zu diversen Anlässen besucht wurden. Das Hauptlokal war das Restaurant Leupold 'Zum Kupferdachl' in Wien 1., Schottengasse 7. Dort wurden für gewöhnlich auch die FCs abgehalten.

1955 1959
Wien 9., Van Swietengasse 2
Gasthaus Bej, ein Hinterzimmer wurde gemeinsam mit K.Ö.L. Josephina genutzt, Tegetthoff war dort in Untermiete.

Jänner 1959 1960
Wien 6., Windmühlgasse 16 / 1

1960 30. November 1973
Wien 4., Waaggasse 11 / Hof
Diese Bude wurde am 4. April 1960 eingeweiht. Dabei handelte es sich um ein eigenständiges kleines Häuschen im Hofe des Hauses.

November 1964 Oktober 1965
Wien 3., Rennweg 33a / Kellerlokal
Aufgrund einer längeren Budenrenovierung in der Waaggasse, musste für diese Zeit eine Ausweichbude genutzt werden. Dabei handelte es sich um die frühere Bude der K.Ö.L. Maximiliana.

1. Dezember 1973 laufend
Wien 4., Blechturmgasse 20 / Souterrain (Top 5-7)
Der Mietvertrag beginnt mit 1. August 1973 und ist auf die K.Ö.M.L. Tegetthoff und den Wiener Stadtverband des Mittelschülerkartellverbandes ausgestellt. Der Budenbetrieb konnte erst mit 1. Dezember aufgenommen werden, da das Kellerlokal auf Initiative von DDDr.cer. Brutus unter Mitwirkung einiger Bundesbrüder bei den umfangreichen Vorarbeiten mit Hilfe des Bauunternehmens von wld. Bb Bela, recte Baurat Dipl.-Ing. Dr. Albert Kallinger, umgebaut und generalsaniert wurde.
Lucullus

_______________________________________
*) Gedächtnis-Jahrbuch. Dem Andenken an Karl von Österreich Kaiser und König. Wien, Jahrgänge 1933 und 1934. In beiden Jahrgängen Seite 115. Tegetthoff ist nur in diesen beiden Jahrgängen erwähnt. Beide Adressen werden jährlich e.v. K.Ö.L. Maximiliana und dem Bund der K.Ö.L. zugeordnet.



zuletzt geändert:14.09.2022 um20.05 Uhr