Nummer 8/2023
Der Countdown läuft!

Große Ereignisse werfen üblicherweise ihre Schatten voraus. Doch die heurige gemeinsame Geburtstagsfeier unserer beiden Verbindungen ließ davon noch wenig erahnen.

In absehbarer Zeit ist es so weit. In den nächsten Jahren stehen große Jubiläen an. Die K.Ö.M.L. Tegetthoff feiert im Jahr 2025 ihr einhundertjähriges Bestehen und ein Jahr danach wird die K.Ö.L. Carolina neunzig Jahre alt. Wer meint zwei oder gar drei Jahre sind eine lange Zeit, in der noch viel Wasser die Donau hinunterfließt, hat nur mit letzterem recht. Bis zum 100. Stiftungsfest der Tegetthoff sind es voraussichtlich nicht zwei, sondern nur mehr eineinhalb Jahre! Laut der bisherigen Planung der Stiftungsfestkommission wird Tegetthoff zu dem besonderen Jubelfest voraussichtlich zu dem bis 2009 üblichen Brauch, das Stiftungsfest in zeitlicher Nähe zum Gründungstag am 13. Juni (an dem üblicherweise der Landesvater gestochen wird) also im Frühjahr bzw. Frühsommer zu feiern, zurückkehren. Erst im Jahr 2010 haben wir uns aus zwei Gründen entschlossen das jährliche Geburtstagsfest gemeinsam mit Carolina im Herbst zu begehen: Erstens schien es ratsam in Anbetracht der damals leider notwendig gewordenen Sistierung der Aktivitas die Feierlichkeiten etwas zu entzerren, um den Alten Herren nicht zwei hochoffizielle Termine in knappen zeitlichen Abstand zuzumuten. Zweitens wurden aufgrund der ähnlichen Situation bei Carolina und personellen Verflechtungen vermehrt gemeinsame Veranstaltungen abgehalten und bei Carolina war und ist es üblich den Landesvater am Gründungstag, den 30. April, zu stechen und das Stiftungsfest am Tag des Publikationskommerses, den 25. Oktober, zu schlagen. Diese beiden Termine haben den großen Vorteil, dass der jeweils nächste Tag ein Feiertag ist und somit fast jeder die Gelegenheit hat sich nach einer (be)rauschenden Feier auszuschlafen und zu erholen.

Zu beiden Varianten gibt es verschiedene Pro- und Contra-Argumente. Für den Herbst spricht, neben der oben bereits erwähnten terminlichen Entflechtung vom Landesvater, die Tatsache, dass es zu dieser Zeit etwas weniger Feiertage und daher weniger Urlaube von Bundes- und Kartellbrüdern gibt. Allerdings machen sich das auch andere Korporationen zu Nutze, so dass vielleicht eine etwas höhere Dichte an wichtigen Veranstaltungen, als im Sommersemester, besteht. Außerdem ist es während des Sommers infolge der üblichen Abwesenheiten möglicherweise etwas schwieriger der eigenen Feierlichkeit den letzten Feinschliff zu verleihen und alle Vorbereitungen zeitgerecht abzuschließen. Für das Frühjahr sprechen im Falle der Tegetthoff eben der Gründungstag und die zumindest für auswärtige Bundesbrüder vorteilhafte zeitliche Nähe der Stiftungsfestveranstaltungen. Dagegen sprechen die Kartellversammlung zu Pfingsten und die vielen anderen Feiertage die manche potentielle Teilnehmer zu Kurzurlauben in der Vorsaison verleiten. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und natürlich wird der Termin auch von der Verfügbarkeit der gewünschten Räumlichkeiten abhängen, welche auch noch nicht feststehen. Aber wie schon gesagt spricht manches für das Frühjahr 2025, welches in etwas mehr als 500 Tagen beginnt. Der Countdown läuft.

Von Dr.cer. Mauritius gestaltete Couleurkarte zum 98. Stiftungsfest


Vorerst ist von großer Feierstimmung aber noch nicht sehr viel zu bemerken. Das gemeinsame Stiftungsfest zum 98. bzw. 87. Jahr des Bestehens fand am 25.10.2023 auf der Tegetthoffbude statt. Der Besuch seitens der Tegetthoffer war mit rund 30% der Mitglieder für unsere Verhältnisse recht zufriedenstellend. Von Carolina waren jedoch nicht einmal 20% der Bundesbrüder anwesend und diese waren allesamt Doppelmitglieder, die auch Tegetthoffer sind. Daneben waren als einzige Freundschaftsverbindung nur unsere 'Nachbarinnen' von der C.oe.a.St.V. Elisabethina die sich dankenswerterweise auch bereit erklärt hatten, an diesem Abend die Kombüse zu übernehmen und für den Ausschank der Getränke sowie für eine kleine Auswahl an kalten Speisen zu sorgen sowie einige Kartell- bzw. Farbenschwestern und (Couleur)Damen anwesend. Sämtliche Teilnehmer(innen) versammelten sich am vom Präsidium gesehen rechten Teil der U-Tafel, der damit gut besetzt war, aber der linke Zapfen, an dem sich traditioneller Weise vorwiegend unsere Gäste von anderen Verbindungen niederlassen, blieb komplett leer. Dessen ungeachtet ließen sich die beiden Chargierten, Phil-x Lucullus für Tegetthoff und Phil-xx Dr.cer. Archimedes für Carolina, nicht dazu bewegen den Vorsitz an der rechten Tafel zu übernehmen, sondern blieben beharrlich in der Raummitte sitzen, da ihnen eine größere Nähe zu dem von Ca-Phil-x Newton in Betrieb genommen Heizkörper unzumutbar erschien. Nach dem ersten Allgemeinen und einer ordentlichen Begrüßung folgte als dritter Programmpunkt die Jubelbandverleihung an AH Asterix und meine Wenigkeit. Wir fanden beide über Einladung von Bb Kipferl im Sommersemester 1973 den Weg zu Tegetthoff und erhielten daher jeweils ein 100-Semester-Band. Lucullus ließ es sich nicht nehmen selbst die Laudatio zu halten, in der er betonte, dass wir beide zu jenen Bundesbrüdern zählen, die immer der Verbindung die Treue hielten und als Kassier bzw. Kassaprüfer auch für den materiellen Bestand der Korporation wichtig sind. Nach einem Kolloquium, in dem Dr.cer. Mauritius eine neue, von ihm gestaltete Couleurkarte zum Kauf anbot, folgte der Cantus die Gedanken sind frei, während dessen der hohe TEW-Philistersenior persönlich auch noch aus dem Stehgreif eine ausführliche Festrede hielt, die vom Ca-Philistersenior und von Ca-Phil-xx noch mit kurzen Wortmeldungen ergänzt wurde. Wie bei uns üblich, wurde das Stiftungsfest nach dem letzten Allgemeinen mit der ersten Strophe der Volkshymne beendet. Danach versammelten sich einige der Anwesenden noch an der Bar, wo es für manche weinige dem Anschein nach noch etwas später geworden sein dürfte ...
Text: DDr.cer. Raffael
Kontakt für allfällige Rückmeldungen:
blech-bote@aon.at

zuletzt geändert: 29.10.2023 um 19.24 Uhr