Nummer 6/2023
Frühsommerliche Kneip(p)kur

An warmen Sommertagen können Behandlungen mit Kaltwasser durchaus wohltuend wirken. Aber auch ein Besuch auf der meist kühlen Bude und der Genuss eines kalten Bieres sind sehr erfrischend.


Der deutsche Pfarrer und Naturheilkundler Sebastian Kneipp wurde dadurch bekannt, dass er Wassertreten und Behandlungen mit Kaltwasser-Güssen populär machte. Ob sich diese Art der Kneippkuren bei unseren Bundesbrüdern großer Beliebtheit erfreut, darf bezweifelt werden. Der Besuch von Kneipen wird hingegen regelmäßig gepflogen und im heurigen Juni gab es in der Blechturmgasse auch reichliche Gelegenheiten dazu.

Den Anfang machte Tegetthoff mit der Landesvaterkneipe am 13. Juni 2023, dem traditionellen Termin am Gründungstag. Da heuer vor der Kneipe auch noch ein Cumulativ-Convent mit einigen wichtigen Themen am Programm stand, war der Besuch mit einem Drittel aller Mitglieder für unsere Verhältnisse sehr zufriedenstellend. Dank der guten Vorbereitung durch den AH-ChC und der Disziplin der Anwesenden konnte die relativ lange Tagesordnung des Convents zügig abgearbeitet werden und nachdem sich nach kurzer Suche eines geeigneten Kandidaten Bb Halef dankenswerterweise bereit erklärte als zweiter Chargierter zu fungieren, stand dem Beginn des Kneipens um etwa 20:15 Uhr nichts mehr im Wege. Obwohl schon manch andere Veranstaltung ohne vorangehenden Convent mit mehr als einem 'c.t.' Verspätung begonnen hat, hatte es der hohe Phil-x Lucullus diesmal besonders eilig: Er unterbrach gleich das Erste Allgemeine, um die anwesenden Bundesbrüder schon während dieses Cantus zu begrüßen, und setzte nach einem kurzen Colloquium gleich mit der Landesvaterzeremonie fort, welche er mit dem Absingen des Bundesliedes beendete. Nach einem weiteren Colloquium folgte schon das Letzte Allgemeine, wodurch diese Kneipe fast wie in Zeiten von Corona in Rekordzeit zu Ende war. Danach versammelten sich noch einige Bundesbrüder zu einem längeren Ausklang an der Bar.

Die zweite Gelegenheit zum Kneipen gab es auf der Carolinenbude und zwar bei der Semesterschlusskneipe e.v. C.oe.a.St.V. Elisabethina, welche gemeinsam mit deren Freunden am 23. Juni 2023 stattfand. Von Seiten der Carolina nahmen der hohe Phil-x Newton sowie der Autor dieser Zeilen als bekennender 'Freund der Liesln' daran teil. Die Veranstaltung war überaus gut besucht, wodurch die Bude bis auf den letzten Platz besetzt und somit voll wie schon lange nicht war. Dementsprechend war an diesem ohnedies warmen Sommertag die Raumtemperatur fast so hoch wie in einer Sauna, weshalb sich sogar der hohe Phil-x den vorsichtshalber unter dem Sakko getragenen Pullover ausziehen konnte. Die 'Freunde' sorgten mit zwei Partybrezeln, die großen Anklang fanden, für die Stärkung der Gäste. Im Lauf dieser Kneipe, welche von Europa Quinta perfekt geschlagen wurde, durfte diese ihrer eigenen Mutter das Band Elisabethinas verleihen und die neue Bundesschwester Lutetia bedankte sich mit einer Runde für die Corona. Nach dem offiziellen Teil übergab Europa Quinta das Präsidium an ihren Vater, der als Vizepräsident der Freunde, den gemütlichen und unterhaltsamen Abend mit einem kurzen Inofficium abrundete.

Den Abschluss des Reigens bildetet die gemeinsame Semesterschlusskneipe von Carolina und Tegetthoff, welche am 27. Juni 2023 auf der Tegetthoffbude geschlagen wurde. Diese war leider ziemlich schwach besucht, da außer den Mitgliedern der beiden 'Heim-Mannschaften', von denen die Doppelmitglieder überwogen, nur drei Damen (darunter unsere Fahnenmutter Ks Elektra) anwesend waren. Dadurch wirkte die Bude nicht nur optisch leer, sondern war manchen Kneipteilnehmern auch etwas zu kühl, was der hohe Phil-xx Newton durch Aufdrehen eines Heizkörpers (im Juni!) änderte, was den anderen zu einer Kneippkur mit Sauna-Effekt verhalf. Weil der hohe Phil-x Tegetthoffs abwesend war, durfte unser aktiver Bursch Dante weitere Chargier-Erfahrungen sammeln, indem er das Präsidium übernahm. Zu Beginn hatte er kurz mit einem 'kleidungstechnischen' Problem zu kämpfen. Er war korrekt mit Halbwichs adjustiert und trug dazu eines unserer in die Jahre gekommenen Paradecerevis, das ihm ständig ins Gesicht rutschte, weil dessen Gummiband schon so altersschwach ist. Deshalb musste er das Cerevis gegen seinen Deckel tauschen, um ungehindert die Kneipe leiten zu können. Zu seinem Glück waren diesmal nur gut gesittete Alte Herren anwesend, die ihn in seiner Tätigkeit unterstützten und nicht durch Ulken an der Kneiptafel herausforderten. Dante hat sich gut auf die Kneipe vorbereitet, hielt einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Semester und ließ auch ein weniger bekanntes Lied (zu einer bekannten Melodie) singen. Da er während seiner noch jungen Couleurlaufbahn zumeist nur sehr kurze Kneipen (siehe Landesvater) kennengelernt hatte, zog auch er das Offizium nicht in die Länge, sondern beendete es schon mit dem vierten Lied um etwa 21:15 Uhr. Das gab unseren älteren und weit angereisten Bundesbrüdern Gelegenheit relativ zeitig den Heimweg anzutreten, während die anderen Anwesenden den Abend mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen ließen.
Text: DDr.cer. Raffael
Bild: Claudia
Kontakt für allfällige Rückmeldungen:
blech-bote@aon.at

zuletzt geändert: 26.07.2023 um 15.31 Uhr